Wie Paare ticken

Herz-Uhr

Eine Beziehung ist kein Uhrwerk, sie läuft nicht immer so, wie wir es uns wünschen. Diese Erfahrung haben wir wohl alle schon gemacht, die meisten von uns mehr als einmal. Ich bin da weiß Gott keine Ausnahme: gelegentlich schwankende Stimmung, ein häufig fordernder Charakter und mein impulsives Wesen fordern immer wieder ihren Tribut. Zumal ich zu Beginn jeder Beziehung meine auf Hochglanz polierte Schokoladenseite präsentiere, das hohe Eroberungstempo aber natürlich nicht auf Dauer durchhalte. Und statt sich nun dankbar für die wunderbare Anfangszeit mit Verständnis und Geduld zu revanchieren (wie ich das gerne hätte), fällt meine Auserkorene dann aus allen Wolken: Wie konnte sich der galante Prinz nur so schnell in einen mürrischen Frosch verwandeln?! Kein Wunder, wenn es mit dem Küssen erst mal vorbei ist…

Eine andere Variante ist der schleichende Beziehungs-Burnout. Denn Belastungen in Beruf und Familie sowie die Einförmigkeit des Alltags begünstigen Gleichgültigkeit, Langeweile und Streit. Hier wie dort kann Paarberatung nützlich sein; im Zweifelsfall auch ohne Partner. Entscheidend ist, dass einer den ersten Schritt macht – der Partner kommt meiner Erfahrung nach später meist ganz von selbst ins Boot. Und falls das einmal tatsächlich nicht der Fall sein sollte, ist therapeutische Unterstützung umso wertvoller. Denn wenn ich etwas ändere, dann ändert sich mein Partner zwangsläufig auch!